Einblick in die Praxis der drei Verteidigungslinien bei Schweizer Versicherern

Mazars und die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) haben eine Studie zur praktischen Anwendung des «Modells der drei Verteidigungslinien» im Schweizer Versicherungsmarkt durchgeführt.

Die Studie untersucht, wie Schweizer Versicherungen das Modell in der Praxis umsetzen. Die Aspekte: 

  • Nutzen des Modells
  • Voraussetzungen und Umsetzungsstand
  • Aufgabenspektrum und Umfang der Kontrollbereiche
  • Herausforderungen der Umsetzung
  • Aktuelle Trends 

Für die Studie wurden 12 Experten in persönlichen Interviews und 35 Versicherungsunternehmen mittels standardisiertem Fragebogen zum Nutzen des Modells der drei Verteidigungslinien, dessen Implementierung und den bisherigen Erfahrungen befragt. Die vorliegende Studie schlüsselt die Resultate sowohl nach Aufsichtskategorie, als auch nach den Segmenten Lebens- und Sachversicherer, Rückversicherer und Krankenversicherer, auf. 

Die aus den Expertengesprächen und der standardisierten Befragung gewonnenen Erkenntnisse zeigen eine hohe Zustimmung zum grundsätzlichen Nutzen des Modells sowie ein einheitliches Bild zu aktuellen Trends. Das Modell leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Bedeutung und ganzheitlichen Umsetzung der Risikomanagementziele. Während ein weitgehender Konsens bezüglich der groben Struktur der drei Linien besteht, zeigen die Resultate aufgeschlüsselt nach Geschäftssegmenten und Aufsichtskategorien wesentliche Unterschiede in der Einschätzung der Herausforderungen und in der operativen Umsetzung. 

NUTZEN DES MODELLS

Den grössten Nutzen des Modells der drei Verteidigungslinien sehen die befragten Unternehmen in der Verdeutlichung der Wichtigkeit der Risiko- und Kontrollfunktionen für das Unternehmen und in einer ganzheitlicheren Umsetzung von Risikomanagement.

HERAUSFORDERUNGEN

Als grösste Herausforderung sehen über 77 % der Unternehmen das konsistente Verständnis von Wesentlichkeit und Risiko sowie unterschiedliche Bewertungsmethoden oder Grundlagen in unterschiedlichen Bereichen / Risikoarten. Doppelspurigkeiten, Redundanzen und deren Reduktion sind ein grosses Thema. Ansehen und Autorität der Kontrollfunktionen und die (informelle) Delegation von Verantwortung an die Kontrollfunktionen bilden demgegenüber die geringsten Herausforderungen

AKTUELLE TRENDS

Aus Branchensicht zeichnet sich bei der Nachfrage nach aktuellen Trends in Bezug zur Weiterentwicklung des Modells der drei Verteidigungslinien ein einheitliches Bild ab. Die Reduktion der Komplexität und der verstärkte Fokus auf Wesentlichkeit werden als wichtig bzw. sehr wichtig beurteilt. Die Umsetzung von Massnahmen zur Sicherstellung der Unabhängigkeit, ein Anliegen der Aufsicht, wird als wichtig wahrgenommen.

Dokument

Studie 2019_Einblick in die Praxis der drei Verteidigungslinien

Studie 2019_​Einblick in die Praxis der drei Verteidigungslinien